Harvester-Kettenschuss:

Kettenschuss bei Harvester/Prozessor/Gestrüppschläger/Entaster:

Willkommen auf der Informationsseite zu Kettenschuss bei mechanisierten Forstmaschinen. Die folgenden Informationen richten sich an professionelle Benutzer und Hersteller von mechanisierten Forstmaschinen, die Sägeketten verwenden.

Nachfolgend finden Sie Empfehlungen für Ihren persönlichen Schutz vor Verletzungen, während Sie die Arbeitseinsparungen und Vorteile nutzen, die mechanisierte Forstmaschinen bringen.

Eine mechanisierte Forstmaschine wie Harvester/ Prozessor/ Gestrüppschläger/ Entaster übt eine enorme Kraft auf die Säge aus. Das Befolgen der Anleitungen für eine Verringerung der Gefahr von Kettenbruch und Verletzungen ist besonders wichtig. Lesen Sie die mit Ihrer Maschine gelieferte Bedienungsanleitung des Herstellers sorgfältig durch. Befolgen Sie genau die Sicherheits- und Wartungsanweisungen des Herstellers. Die folgenden Informationen ergänzen die in der Bedienungsanleitung für Ihre Kettensäge enthaltenen Informationen und ersetzen diese jedoch nicht.

Kettenschuss ist ein wichtiges Thema dieser Branche und wird derzeit eingehender untersucht. Es ist bereits viel über die Ursachen, die Auswirkungen und die Möglichkeiten bekannt, Verletzungen durch Kettenschuss zu minimieren. Doch gibt es noch mehr zu erforschen. Prüfen Sie deshalb regelmäßig diese Webseite, um Aktuelles über den Kettenschuss zu erfahren.

Was ist Kettenschuss?

Kettenschuss ist das Abtrennen und Auswerfen eines oder mehrerer Teile vom Ende der gebrochenen Sägekette einer mechanisierten Forstmaschine bei hoher Geschwindigkeit. Kettenschuss setzt sowohl die Maschinenführer als auch Umstehende der Gefahr von ernsthaften Verletzungen oder Tod aus. Kettenschuss tritt typischerweise in der Nähe des Antriebs des Schneidesystems auf, kann aber auch aus dem Bereich der Führungsschienenspitze erfolgen.

Branchenuntersuchungen haben ergeben, dass im Durchschnitt bei einer von 50 gebrochenen Ketten Teile als Folge eines Kettenschusses fehlten.

Wie können die Bediener das Risiko von Kettenschuss verringern?

1. Bediener und Umstehende dürfen sich nie auf Höhe der Führungsschiene aufhalten, wenn die Kette um die Schiene rotiert.

2. Es müssen entsprechende Schutzscheiben installiert werden.

3. Die Kettengeschwindigkeit muss 40 m/s (8000 Fuß/min) oder weniger bei OREGON® Harvester-Ketten mit .404-Teilung und 35 m/s (7000 Fuß/min) oder weniger bei OREGON® Harvester-Ketten mit 3/4.-Teilung betragen.

4. Nahe dem Antriebskettenrad muss ein Kettenschussschutz installiert werden.

5. Umstehende müssen sich mindestens 70 Meter (230 Fuß) vom Harvester entfernt aufhalten.

6. Die Ketten sollten häufig überprüft werden. Beschädigte Ketten oder Ketten mit Rissen sollten nicht mehr verwendet werden.

7. Verwenden Sie bei der Reparatur von OREGON®-Ketten stets neue OREGON®-Teile.

8. Unsere Branche empfiehlt, dass Ketten nach dem zweiten Bruch ausgetauscht werden sollten.

9. Verwenden Sie keine stumpfen und/oder abgenutzten Ketten.

10. Schärfen Sie OREGON®-Ketten immer gemäß der Werksangaben von OREGON®.

11. Achten Sie auf eine ordnungsgemäße Schmierung von Führungsschiene und Kette.

12. Sorgen Sie für richtige Sägekettenspannung.

13. Ersetzen Sie das Antriebskettenrad, wenn es sichtbare Zeichen von Verschleiß aufweist.

Wie entsteht Kettenschuss?

Ein Kettenschuss entsteht wie die Computersimulation zeigt durch zwei Risse in der Sägekette. Zuerst reißt die Kettenschlaufe und bildet zwei Enden. Ein Kettenende verfängt sich hinter dem Antriebskettenrad oder der Schienenspitze und wird durch die peitschenartige Bewegung des Kettenendes stark beschleunigt. Dieses "Peitschen" führt dazu, dass aus dem zweiten Ende der Kette kleine Teile miti Überschall¬geschwindigkeit heraus geworfen werden.

Beim Kettenschuss können Teile der Kette in viele Richtungen geschleudert werden, vor allem entlang der Führungsschiene.

Wie sieht ein typisches Stück Kettenschuss aus?

Die meisten gefährlichen Teile beim Kettenschuss bestehen, wie hier gezeigt, aus ein bis vier Teilen.

Kann Kettenschuss und die damit verbundenen Verletzungen aus der mechanisierten Ernte und Verarbeitung von Holz beseitigt werden?

Nein!!! Die Maschinenführer müssen eine laufende Sägekette und Führungsschiene stets wie eine geladene Waffe behandeln.